Gesundheitsrisiko Drucker und Kopierer

Mit Luftreiniger das Raumklima verbessern


Gesundheitsrisiko Drucker und Kopierer? Verlieren die praktischen Helfer im Büroalltag jetzt etwa ihren guten Ruf? Nicht ganz. Doch wirken sie sich tatsächlich nicht positiv auf unsere Gesundheit aus. Grund hierfür ist unter anderem, dass sie Feinstaub erzeugen. Je häufiger sie zum Einsatz kommen – und der häufige Einsatz von Druckern und anderen technischen Geräten ist im Büro keine Frage – umso mehr Feinstaub erzeugen sie.

Feinstaub ist ein Thema, dass die meisten im Straßenverkehr, aber nicht am Schreibtisch im Büro verorten. Winzig kleine Feinstaubpartikel können aber nichtsdestotrotz gefährlich für unsere Gesundheit sein, treten sie in zu hoher Konzentration in der Luft auf, die wir einatmen. Ist dies der Fall, gelangen sie in unsere Atemwege und können sich sogar in unserer Lunge festsetzen. Dabei nehmen wir sie nicht einmal wahr, denn sie können auch eine Größe haben, die noch zehn Mal kleiner als die Dicke eines Haars ist. Atemwegserkrankungen bis hin zu allergischen Asthma können die Folge sein. 

Endlich aufatmen im Büro


Tatsächlich gibt es Abhilfe für zu viel Feinstaub am Arbeitsplatz: z. B. in Form von Bürogeräten, die einen integrierten Feinstaubfilter besitzen. Die Marke Dahle war hier Vorreiter mit dem Aktenvernichter Clean TEC. Doch was kann ich tun, ist in meinen Geräten im Büro kein Filter integriert? Auch dann gibt es eine Lösung!

Dahle hat den Filter im Aktenvernichter weiterentwickelt. Heraus kam der DAHLE nanoCLEAN Luftreiniger, ein sehr kompaktes Gerät mit sehr großer Filterleistung. Der Luftreiniger kann ganz einfach direkt am Entstehungsort des Feinstaubs aufgestellt werden und sorgt dafür, dass sich die Verunreinigungen erst gar nicht im Raum verteilen. Neben Feinstaub reinigt er die Luft auch von anderen, störenden Partikeln, die gerade Menschen mit Allergie oder Asthma zu schaffen machen: Pollen, Bakterien, Schimmelsporen, Milben oder Tierhaare – sie alle sind vor ihm nicht gefeit.

Der Luftreiniger von Dahle ist dank seiner besonderen Filterleistung besonders geeignet für das Büro. „Er ist sogar das einzige Gerät am Markt, das auch Nanopartikel unter 10 Nanometern filtert“, weiß Harald von Schischka, Experte für Filter bei Freudenberg Filtration Systems, dem renommierten Hersteller des DAHLE nanoCLEAN Filters. „Der Filter im Luftreiniger von Dahle hat drei Lagen und arbeitet mit fünf Techniken. Gängige HEPA-Standards übertrifft er so bei weitem. In angepasster Form wird der Filter so übrigens auch in Klimaanlagen namhafter Automarken eingesetzt.“

Der „Kraftzwerg“ hat aber auch neben seinem Filter noch weitere Argumente, die für ihn sprechen: Er ist sehr kompakt und sehr leicht. Viele Luftreiniger haben eine Größe von bis zu einem Meter und wiegen fünf Kilogramm. Der DAHLE nanoCLEAN hingegen passt in einen Schuhkarton. Er wiegt nicht einmal ein Kilo und kann so einfach mitgenommen und überall dort im Büro aufgestellt werden, wo er gerade gebraucht wird. Auch Nachhaltigkeit schreibt Dahle groß: Ist der Filter nach 680 bis 800 Stunden Einsatz „aufgebraucht“, kann er mit wenigen Handgriffen ausgetauscht und komplett recycelt werden.