Bürokrankheiten

Jetzt reicht’s: Keine Rückenschmerzen mehr im Büro


Problemzonen gibt es nicht nur am Strand, sondern auch im Büro: Hier macht der Rücken uns oft zu schaffen. Besonders Menschen, die überwiegend im Sitzen arbeiten, sind betroffen. Tatsächlich ist an rund 30 % aller Krankschreibungen im Büro der Rücken schuld. Das muss nicht so sein! Viele der Beschwerden lassen sich schon durch kleine Veränderungen im Alltag langfristig vermeiden.

Anatomisch gesehen ist der menschliche Rücken eine sehr empfindliche Konstruktion, bei der es fast überrascht, dass sie überhaupt funktioniert. Hätte ein Ingenieur den Rücken entwickelt, wäre er wahrscheinlich sofort gefeuert worden. Dennoch erfüllt der Rücken zuverlässig eine Vielzahl von Funktionen, solange er einigermaßen gut behandelt wird. Sein zentrales Element ist die Wirbelsäule. Sie sorgt für die nötige Stabilität. Gleichzeitig gibt sie dem Rücken aber auch ein hohes Maß an Beweglichkeit. Die einzelnen Wirbelkörper schützen zudem das Rückenmark, das sehr empfindlich auf Verletzungen reagiert. Ohne dauerhafte Überbelastungen funktioniert das komplexe System einwandfrei.

Vieles machen wir jedoch im Alltag falsch – mit Rückenschmerzen als Folge.

 

Fünf Sünden für den Rücken, die ihr unbedingt vermeiden solltet!


Sitzsünde 1: Gekreuzte Beine haben vielerlei Nebenwirkungen. Sie führen zu einer reduzierten Blutzirkulation, Quetschungen von Nerven und Bändern sowie einer schiefen Beckenstellung, die sich negativ auf den Rücken auswirkt. Deshalb solltet ihr möglichst die Beine auf den Boden stellen und die Wirbelsäule strecken.

Sitzsünde 2: Auch die Telefonklemme, sprich den Hörer beim Telefonieren mit Ohr und Schulter zu halten, sollte vermieden werden. Sonst sind Nackenprobleme vorprogrammiert! Lieber mal den Lautsprecher einschalten oder das Headset aufsetzen, dann bleiben Schultern und Nacken entspannt. 

Sitzsünde 3: Ein großes Problem im Büroalltag ist oft auch die mangelnde ergonomische Ausrichtung des Bürostuhls. Sich nach vorne beugen und dabei den Rücken rundmachen geht gar nicht! Gerade sitzen und sich hinten anlehnen ist viel gesünder. Auch tut es eurem Rücken gut, häufig mal die Sitzposition zu wechseln.

Sitzsünde 4: Der Monitor sollte so platziert sein, dass ihr den Kopf nicht drehen müsst, um auf den Schirm zu schauen. Andernfalls beansprucht ihr damit die Halswirbelsäule und den Rücken unnötig stark. Gut geeignet für eine optimale Sitzhaltung sind die Novus Bildschirmhalter, z. B. aus der Serie LifTEC, mit denen der Monitor flexibel in jede Position gebracht werden kann. 

Sitzsünde 5: Zu guter Letzt kann auch die falsche Armhaltung ein Grund für Rückenschmerzen sein. Der Stuhl sollte auf einer Höhe eingestellt sein, dass ihr nach vorne hin eine waagerechte Armhaltung habt und die Tastatur so platziert ist, dass die Handgelenke nicht nach oben wegknicken.

Das Kurzprogramm fürs Büro gegen Rückenschmerzen

Natürlich könnt ihr darüber hinaus aktiv Rückenbeschwerden vorbeugen, indem ihr genügend Sport treibt und euch auch im Büro ausreichend bewegt. Wir wollen an dieser Stelle drei leichte Übungen mit auf den Weg geben, die von der Techniker Krankenkasse für die Pausen im Büro empfohlen werden.

Kopfdreher

Eine Übung für Hals und Nacken. Legt die Hände entspannt auf die Oberschenkel.

  1. Kopf langsam nach rechts drehen und das Kinn anheben - einatmen.
  2. Kopf geradeaus und nach vorn beugen - ausatmen.
  3. Kopf nach links drehen und das Kinn anheben - einatmen.

Alle Kopfbewegungen langsam ausführen!

Schulterkreisen

Lockert den Schultergürtel. Lasst die Arme hängen und legt dann die Hände entspannt auf die Oberschenkel.

  1. Schultern nach vorn nehmen.
  2. Schultern anheben und nach hinten bewegen - einatmen.
  3. Schultern fallen lassen - ausatmen.

     

Muskeldrücker

Für die Lendenwirbelsäule. Setzt euch gerade auf den Stuhl.

  1. Hände hinter dem Rücken übereinander legen.
  2. Hände durch Anspannung der Bauch- und Gesäßmuskeln gegen die Lehne drücken - einatmen.
  3. Muskeln entspannen und den Druck lösen - ausatmen.

Wenn ihr unsere Tipps berücksichtigt und ab und zu mal Entspannungsübungen für den Rücken macht, habt ihr garantiert schon bald weniger mit Rückenschmerzen im Büro zu kämpfen!

  • NOVUS MY one plus W

    Eleganter Monitorhalter mit in der Höhe stufenlos verstellbarem Faltarm

    Befestigung an der Wand durch Schrauben

    Passend zum Befestigungsstandard 75/100 mm

    Befestigung von Flachbildschirmen bis 5 kg

    Reichweite: 415 mm

    Tragarm anwenderfreundlich in jede Richtung stufenlos schwenkbar sowie stufenlos höhenverstellbar

    Höhe der Säule: 350 mm

    Kombinierbar mit NOVUS MY tab und NOVUS QuickRelease

    Kombination aus MY base und MY arm - für mehr Design, Flexibilität und Dynamik am Arbeitsplatz

  • NOVUS LiftTEC-Arm II

    2-teiliger Monitortragarm mit Gasdruckfeder zur komfortablen, ergonomischen Einstellung des Monitors

    Flexible 3 in 1 -Befestigung (Zwinge, Kabelloch- und Bohrschraubbefestigung)

    Einfache Monitoranbringung durch QuickRelease mit Einhandbedienung passend zum Befestigungsstandard 75/100

    Befestigung von Flachbildschirmen von 3-8 kg oder 7-15 kg

    Reichweite: 515 mm

    Perfekte Kabelführung durch Kabelhalter