Buntes Bullet Journal und bunte Bürolocher und Tacker.

Bullet Journal gestalten – So geht’s

Einen Kalender zu finden, der vollends überzeugt ist nicht einfach. Bei manchen Taschenkalendern ist das Feld für die Tage zu klein und bietet zu wenig Platz für To-Dos. Bei anderen gibt es zu wenig Raum für Notizen oder die Einteilung ist unpraktisch. Wer es individuell mag und die Gestaltung für seine To-Dos und Termine gerne selbst in die Hand nehmen möchte, hat bestimmt Spaß an Bullet Journals. Keine Angst! Ihr müsst dafür keine Künstler sein. Im Bullet Journal ist alles möglich. Von der schlichten Kalenderübersicht bis zu verschnörkelten kleinen Kunstwerken. Dafür könnt ihr viele Hilfsmittel aus eurem Büro nutzen. Selbst Locher und Hefter von Novus Dahle könnt ihr zur kreativen Gestaltung eures Journals einsetzen. Ihr könnt alle Seiten so gestalten, wie ihr mögt und so euer ganz persönliches Organisationstool in Notizbuchform kreieren. Wir erklären euch, was ein Bullet Journal ist und wie ihr damit startet! 

Was ist ein Bullet Journal?

Ein Bullet Journal ist ein Organisationssystem in Form eines selbst aufgesetzten Notizbuches, das ihr an eure Bedürfnisse im Alltag und bei der Arbeit anpassen könnt. Das System wurde von Ryder Carroll, einem Produktdesigner aus New York entwickelt und jahrelang optimiert. Besonders praktisch am Bullet Journal ist: Es kann Kalender, Aufgabentool, Skizzenbuch, Notizbuch und Tagebuch in einem sein. Hier geht es nicht darum, etwas richtig oder schön zu gestalten, sondern mithilfe des entwickelten Systems den Tag produktiv zu gestalten. 

Was ihr für das Bullet Journal braucht:

  • Leeres Notizbuch eurer Wahl mit guter Papierqualität, damit die Stifte nicht durchdrücken
  • Stift
  • Lineal

Beim Kauf des Notizbuches könnt ihr frei wählen, welche Größe ihr nutzen möchtet. Für Bullet Journals werden neben karierten und linierten Planern auch punktkarierte Notizbücher genutzt. Die kleinen Punkte sind unauffällig, können bei der Gestaltung mit Lineal und Stift aber sehr hilfreich sein. Auch Seitenzahlen im Buch sind für euer Bullet Journal wichtig. Diese könnt ihr entweder selbst hineinschreiben oder direkt ein Notizbuch kaufen, das mit Seitenzahlen versehen ist. 

Bullet Journal Kalenderübersicht mit Stift gestaltet

Das Bullet Journal individuell und flexibel gestalten

Das Schöne am Bullet Journal ist, dass ihr es so gestaltet könnt, wie ihr möchtet und das solltet ihr auch tun! Die Pflege eures Journals ist als Prozess zu sehen, den ihr abwandeln könnt. Ihr merkt, dass ihr mit der Gestaltung der Tage im Kalender nicht klarkommt oder zu wenig Platz für Notizen habt? Dann passt eure Übersicht für die nächsten Tage einfach an. Auf Pinterest haben wir euch viele Inspirationsquellen mit verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten der einzelnen Seiten gesammelt. Schaut auf unserem Bullet-Journal-Pinterestboard vorbei und lasst euch inspirieren!

Die Top 5 Seiten in eurem Bullet Journal, die ihr haben solltet

1. Key 

Eure Keyseite ist die erste Seite im Bullet Journal. Hier könnt ihr Symbole und deren Bedeutung vermerken. Beispielweise, dass ein Punkt für ein To-Do steht und ein durchgestrichener Punkt für ein erledigtes To-Do. Auch verschiedene Farben könnt ihr hier definieren. Blau könnte für Aufgaben bei der Arbeit stehen, grün für Aufgaben bei euch Zuhause. Auch hier gilt, gestaltet eure Keyseite nach euren Bedürfnissen und nutzt Symbole, die für euch Sinn machen.  

Beispiele für die Nutzung von Symbolen

  • Ausgefüllter Punkt • = Aufgabe
  • Unausgefüllter Punkt ○ = Termin
  • Gedankenstrich – = Notiz
  • Ausrufezeichen ! = Wichtige Notiz oder Termin

2. Index

Der Index, das Inhaltsverzeichnis steht am Anfang eures Journals. Es hilft euch dabei eure Notizen, Kalenderseiten und sonstige Seiten, die ihr gestaltet, leicht wiederzufinden. Das Inhaltsverzeichnis fügt ihr nach eurer Keyseite ein. Zu Beginn lasst ihr es einfach leer und ergänzt es anschließend immer, wenn ihr neue Seiten im Journal anlegt. 

3. Future Log oder auch Jahreskalender 

Der Jahreskalender hilft euch dabei, wichtige Termine des Jahres zu dokumentieren. Das können beispielsweise Geburtstage aber auch wichtige Messen oder regelmäßige Telefontermine mit Kunden sein, für die die Termine schon feststehen. Die Seiten nach dem Index könnt ihr für euren Jahreskalender nutzen. Bevor ihr das Future Log aufsetzt, solltet ihr überlegen, wie viel Platz ihr benötigt. So könnt ihr die Seiten passend gestalten. Beispielsweise pro Monat eine Seite oder für drei Monate eine Seite. Das hängt davon ab, welche und wie viele Termine ihr eintragen möchtet.

4. The Monthly Log – Monatskalender

Nach dem Future Log folgt eine Übersicht der einzelnen Monate. Schreibt hierzu die Tage und Wochentage eines jeweiligen Monats links auf eine Doppelseite. Die Gegenüberliegende ist die Notizseite, in die ihr wichtige To-Dos und Hinweise für den Monat eintragen könnt.

5. The Daily Log – Tagesübersicht

Die Tagesübersicht ist an Taschenkalender angelehnt. Auch hier könnt ihr die Übersicht so anpassen, wie es euch am besten passt. Wer weiß, dass immer viele To-Dos am Tag anstehen, sollte für die einzelnen Tage der Wochenübersicht mehr Platz lassen, damit für anstehende Termine und To-Dos genügend Platz ist. Wenn ihr das Bullet Journal nur für die Arbeit nutzt, könnt ihr auch einfach die Wochenendtage Samstag und Sonntag weglassen. Auch eine Kombination aus Arbeits- und Alltagswochenplanung ist natürlich möglich. Beispielsweise könntet ihr erst eure Arbeitswoche gestalten und die darauffolgenden Seiten für die Planung eurer alltäglichen Aufgaben daheim nutzen.

Bild wird an Notizbuch getackert, das als Bullet Journal gestaltet ist.

Euer Bullet Journal kreativ und individuell gestalten

Euer Bullet Journal kann nicht nur ein Organisationstool für Minimalisten, sondern auch kreative Spielwiese und praktische Ideensammlung sein. Euer Bullet Journal kann nicht nur praktisches Organisationstool für Minimalisten sein, sondern auch kreative Spielwiese und praktische Ideensammlung sein.

Nutzt beispielsweise die bunten Novus Hefter aus der neuen Bürogeräte-Serie COLOR ID, um interessante Postkarten, Flyer oder schöne Bilder in euer Journal zu heften. Auch der hochwertige Novus Bürolocher aus der Serie hilft euch dabei, den Überblick zu bewahren. Für Seiten, die ihr als abgehakt markieren möchtet, könnt ihr einfach die Ecke lochen. So seht ihr direkt, welche Seiten nicht mehr relevant sind. Zusammen mit einem Bullet Journal und der farbenfrohen COLOR ID-Serie, die Locher, Hefter, Scheren und Schneidemaschinen umfasst, bringt ihr Kreativität und gute Laune in euren Alltag. Lest jetzt mehr zur neuen COLOR-ID-Serie mit den modernen Farben Happy Pink, Funny Orange und vielen mehr. 

 

  • Beim Schreiben in euer Bullet Journal solltet ihr auch darauf achten, dass ihr hochwertige Stifte nutzt, die nicht durch die Seiten durchdrücken. Besonders eignen sich Stifte wie der Slider Memo Kugelschreiber von Schneider. Dieser trocknet schnell und bleibt auch wischfest, wenn die Schrift zusätzlich mit einem Textmarker hervorgehoben wird.

Mit eurem selbst gestalteten Bullet Journal könnt ihr für mehr Effizienz und Selbstorganisation im Arbeitsalltag sorgen. In unseremOnline-Magazin geben wir euch weitere hilfreiche Tipps rund um das Büroleben. Lasst euch inspirieren!

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Unser Newsletter hält dich alle vier Wochen mit den spannendsten Artikeln rund um den Büroalltag auf dem Laufenden. Lass dich inspirieren. Jetzt kostenlos registrieren und nichts mehr verpassen! (Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.)