Temperaturanzeige in Büro zeigt 32 Grad Zeit Hitzefrei im Büro

Hitzefrei im Büro - Gibt es das?

Die Temperaturen steigen und die Konzentration sinkt – an einem heißen Sommertag kann ein Arbeitstag zu einer körperlichen und nervlichen Belastungsprobe werden. Die wenigsten Arbeitnehmer profitieren von einem klimatisierten Arbeitsplatz. Stattdessen ist die Luft stickig, es riecht nach Schweiß und alle Kollegen sind genervt.

Besser geht es da Schülern. Kinderstimmen ertönen auf der Straße – dabei ist es gerade einmal elf Uhr an einem gewöhnlichen Montagmorgen. Müssten die Kinder nicht eigentlich in der Schule sein und lernen? Der Schulleiter hat entschieden: Es gibt Hitzefrei und alle Kinder können nach Hause gehen. Wenn die Raumtemperatur in den Klassenräumen mindestens 27 Grad beträgt, können Schulleiter ihre Schüler nach Hause schicken.

Auch im Büro kann das Thermometer an heißen Sommertagen die magische 27-Grad-Marke überschreiten. Obwohl konzentriertes Arbeiten bei dieser Raumtemperatur immer schwieriger wird, gibt es in den meisten Fällen kein Hitzefrei für Arbeitgeber.

Gefühlte 26 Grad gelten als Grenzwert

Jalousien helfen Hitze im Büro vorzubeugen

Vielleicht habt ihr Glück und euer Chef schickt euch freiwillig an heißen Sommertagen nach Hause. In der Regel ist Hitzefrei im Büro allerdings eher selten, aber grundsätzlich nicht unmöglich. 2011 hat der Gesetzgeber Temperaturschwellen festgelegt, an denen Arbeitgeber aktiv werden müssen.

Das Arbeitsrecht unterscheidet zwischen Raum- und Lufttemperatur. Die Raumtemperatur ist die gefühlte und die Lufttemperatur die tatsächliche Temperatur am Arbeitsplatz. Die Arbeitsstättenverordnung sieht vor, dass gefühlte 26 Grad nicht überschritten werden sollten. Arbeitgeber müssen daher bei Fenstern für einen Sonnenschutz sorgen und mit Jalousien oder Markisen der Überhitzung des Raumes entgegenwirken.

Ab 30 Grad muss der Arbeitgeber aktiv Abhilfe schaffen

Bei mehr als 30 Grad müssen Arbeitgeber Maßnahmen ergreifen, die die Arbeit bei großer Hitze erleichtern. Dazu können folgende Maßnahmen zählen:

  • Lüften der Büroräume in den frühen Morgenstunden
  • Ausreichend  Getränke zur Verfügung stellen
  • Räume mit Ventilatoren kühlen
  • Arbeiten in kühlere Büroräume verlegen
  • Kleidungsvorschriften lockern
  • Gleitzeit einführen

Laut Gesetzgeber gilt, dass technische und organisatorische Maßnahmen (z.B. Lüften der Räume) vor den personenbezogenen Maßnahmen (z.B. Lockerung der Kleiderordnung) durchgeführt werden.

Für Arbeitnehmer, die gesundheitliche Probleme haben, schwere körperliche Arbeit verrichten, Schutzkleidung tragen oder bei Schwangeren müssen Arbeitgeber sämtliche Maßnahmen schon bei 26 Grad Raumtemperatur implementieren – sonst sind diese Personen gesundheitlich gefährdet und dürfen ihre Arbeitsplätze verlassen.

Abenteuerliche Maßnahmen ab 35 Grad

Frau trinkt bei Hitze im Büro Wasser

Bei mehr als 35 Grad wird es abenteuerlich: Arbeitgeber müssen Luftduschen, Wasserschleier oder Hitzeschutzkleidung bereitstellen. Diese Maßnahmen dürften wohl in den wenigsten Büros umzusetzen sein, sodass vielen Chefs nur noch eine Wahl bleibt: Hitzefrei.

Jeder reagiert anders auf hohe Temperaturen. Manche arbeiten erst bei 25 Grad auf Hochtouren, andere werden von Kopfschmerzen oder Schwindelgefühlen geplagt. Wer sich der Hitze gesundheitlich nicht gewachsen fühlt, muss sich mit seinem Chef absprechen und um Hitzefrei bitten. Wer stattdessen ohne Erlaubnis nach Hause geht, kann eine Abmahnung bekommen. Sprecht also unbedingt mit eurem Chef – gemeinsam findet sich sicherlich eine Lösung.

10 Tipps für Abkühlmethoden im Büro

  1. Helle, luftige Kleidung: Tragt helle, luftige Kleidung, am besten aus Naturstoffen. 
  2. Kühlendes Wasser auf der Haut: Kühles Wasser erfrischt besonders gut im Büro, wenn ihr eure Unterarme ein paar Minuten unter fließendes kaltes Wasser haltet. Auch Erfrischungssprays sorgen für etwas Kühle. 
  3. Viel trinken: Am besten sind Wasser und andere ungesüßte Getränke. Wem der Kaffee im Sommer zu heiß ist, kann sich auch mit Eiskaffee etwas Erfrischung holen. 
  4. Leichtes Essen: Leicht verdauliche Speisen wie Salat und Obst sind gut für den Kreislauf. Schwere, fettige Speisen solltet ihr besser vermeiden, um den Körper nicht noch zusätzlich anzustrengen. 
  5. Einen Ventilator aufstellen: Nur wenige Büros verfügen über eine Klimaanlage. Ein Ventilator kann Abhilfe schaffen. Sie sind günstig. mobil und machen die Hitze erträglicher. 
  6. Kühle Morgenluft: Wenn ihr morgens ins Büro kommt, solltet ihr zuerst lüften. Lasst die Fenster offen solange es geht und profitiert noch eine ganze Weile von der frischen Luft. Um die Hitze abzuschirmen, lasst ihr danach am besten die Rolläden oder Jalousien herunter. 
  7. Verbannt die Sonne: Euer Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, Bürofenster mit einem Sonnenschutz auszustatten – nutzt ihn rechtzeitig.
  8. Zeitmanagement: Wenn ihr flexible Arbeitszeiten habt, kommt am besten früh vor der großen Hitzewelle ins Büro. Wenn ihr die Möglichkeit habt, mobil zu arbeiten, zieht ihr euch am besten in einen kühlen Raum zurück oder arbeitet in klimatisierten Cafés. 
  9. Elektrogeräte ausschalten: Elektrogeräte geben Wärme ab. Schaltet also alle Geräte aus, die ihr nicht braucht. 
  10. Nutzt kleine Ventilatoren oder Fächer als Abkühlung: Fächer könnt ihr ganz einfach mit einem Hefter und etwas Papier basteln. Wir zeigen euch im nächsten Abschnitt wie es geht. 

Basteltipp für einen Fächer, den ihr ganz einfach im Büro basteln könnt:

Fächer basteln um Hitze im Büro vorzubeugen

Material für einen Fächer

Und so bastelt ihr euch einen Fächer aus Papier ganz einfach selbst

  1. Faltet das Papier längs wie eine Ziehharmonika auf.
  2. Knickt das Bastelstück anschließend in der Mitte.
  3. Befestigt beide Hälften mit einem Hefter am unteren Ende. 
  4. Ihr könnt den Fächer noch vergrößern. Verfahrt mit einem weiteren Papier so wie oben. Heftet beide Hälften zusammen.

Aktiv auf den Arbeitgeber zugehen

Selbst gebastelter Fächer aus Papier

Wenn die Hitze im Büro mal wieder unerträglich ist, probiert am besten direkt den einfachen DIY-Fächer oder die anderen Abkühlmethoden aus. Wenn euer Chef keine passenden Maßnahmen für die Arbeitsstätte einleitet, weist ihn aktiv daraufhin hin. Schlagt beispielsweise vor, dass Büroweise oder Teamweise ein Ventilator angeschafft wird. 

Ist der Tag dann erst einmal überstanden, gönnt ihr euch am besten einen entspannten Feierabend im Park, auf dem Balkon oder in der Eisdiele. 

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Unser Newsletter hält dich alle vier Wochen mit den spannendsten Artikeln

rund um den Büroalltag auf dem Laufenden. Lass dich inspirieren.

Jetzt kostenlos registrieren und nichts mehr verpassen!

(Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.)